Wird einem Wohnungseigentümer nach 18 Abs. 2 Nr. 1 das Eigentum entzogen, kamen einige Pfiffige auf die Idee, die Wohnung durch einen Bekannten erwerben zu lassen, der sie dann in der Wohnung weiter wohnen läßt. Dem hat der BGH nun einen Riegel vorgeschoben. In seinem Urteil vom 18.11.16 (Az. V ZR 221/15) entschied er, dass die anderen Wohnungseigentümer verlangen können, dass dem früheren Wohnungseigentümer der Besitz entzogen und damit das Weiterwohnen verboten wird.